Samstag, 5. März 2016

Ein Mann namens Ove - Fredrik Backman

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 12.06.2014
Verlag : FISCHER Taschenbuch
ISBN: 9783596521111
512 Seiten
Zur Verlagsseite inkl. Leseprobe
Zur Amazon Produktseite


Ein Buch zwischen Lachen und Weinen, tief und lehrreich


Ove lebt allein und möchte sich das Leben nehmen. Seit dem Tod seiner Frau verbringt der seit jeher grummelige Ove seine Zeit damit, Kontrollrunden durch die Nachbarschaft zu drehen und Falschparker sowie Regelverstöße aufzuschreiben. Nachdem er als letztes seinen Job und damit seine letzte Daseinsberechtigung verliert, plant Ove seinen Selbstmord. Doch die chaosreiche, ausländische Familie, die ins Nachbarhaus zieht, hält ihn davon ab - indem sie erst einmal seinen Briefkasten umnietet.


Mir  gefallen Bücher, die lustig sind und gleichzeitig einen traurig machen und im Sinn bleiben. Und genauso ein Buch ist „Ein Mann namens Ove“. Ove ist ein äußerst unangenehmer Zeitgenosse – zumindest auf dem ersten Blick. Eigentlich mag er es einfach nur, wenn Menschen tüchtig sind, sich alle an die Regeln halten und vielleicht noch Saab fahren. Er meckert stets über alles und jeden und nur die Liebe seines Lebens kann bis zu dem tiefen, warmherzigen Kern vordringen. Der Verlust seiner Frau ist so traurig und hinterlässt dem Leser einen Kloß im Hals. Ich glaube jeder kann sich so eine  Liebe und Beistand durch die Jahre hinweg wünschen.

Aber nicht nur der Protagonist glänzt in diesem Roman. Mein Highlight war die Streunerkatze, die wohl eher ein fellgewordenes Getier ist. Während Ove sie anfangs recht verabscheut, kann sie sich doch allmählich einen Platz bei Ove machen. Ich habe selten erlebt, dass ein Tier so viel Charakter und Eigenschaften aufweisen kann, sodass es regelrecht als eigenständige Figur wirkt. Die Nachbarn von Ove sind zum Teil sehr skurill, aber gegen Ende fand ich sie doch recht passend. Schön fand ich, wie sich Ove mit der „ausländischen“ Familie allmählich anfreundet, selbst wenn er es so gar nicht will.

„Ein Mann namens Ove“ kann ich allen empfehlen, die Bücher mögen, die zwischen Lachen und Weinen schwanken. Ich gebe eine klare Leseempfehlung. Oves Tagesrhythmus bringt im Mittelteil eine gewisse Länge mit sich, aber dieser Roman enthält so viele Messages, die es wert sind gelesen zu werden. Ein Buch über Liebe und Freundschaft trotz Hindernissen über Andersartigkeit  und ein Buch über die Macken von Menschen - ich vergebe 5 Sterne.

Kommentare:

  1. Hallo Ayleen,

    das hört sich toll an. Das Buch hab ich auch schon länger auf meine Merkliste und diesen Monat geht es als Wanderbuch bei Aleshanee von Weltenwanderer auf die Reise. Dann kommt es auch zu mir und ich bin schon total gespannt. :)

    Vielen dank für deine Rezi!

    Wünsche einen guten Start in die neue Wochen.

    Liebe Grüße,
    Su

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ayleen,

    ich freue mich, dass dir dieses Buch auch so gefallen hat. Ich habe Owe damals so gerne gelesen. Sehr schöne Rezension.

    Ganz liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch beiden! Das Buch ist wirklich sehr schön und empfehlenswert. Seit langem ein Buch, was mir richtig gut gefallen hat!

    Ganz liebe Grüße,
    Ayleen

    AntwortenLöschen