Sonntag, 17. April 2016

Hafenmord - Katharina Peters

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 20.02.2012
Verlag : Aufbau TB
ISBN: 9783746628158
316 Seiten
Zur Verlagsseite inkl. Leseprobe
Zur Amazon Produktseite


Sehr angenehm als Ebook - Urlaubslektüre : Krimistart auf Rügen - zwischen Natur und Mord

In dem Krimi "Hafenmord" ermittelt Romy Becarre in ihrem ersten Fall auf Rügen. Die gebürtige italienische Münchnerin, die eher an einen ruhigen Aufenthalt auf der beschaulichen Insel glaubt, bekommt zusammen mit ihrem Kollegen Kaspar Schneider einen recht komplexen Fall auf den Tisch. Auf dem Geländer einer Fischfabrik im Sassnitzer Hafen wird die Leiche von Kai Richardt gefunden, der seit anderthalb Tagen als vermisst galt. Ein anonymer Anruf hatte auf dessen Verbleib hingewiesen. Als die Räumlichkeiten durchsucht werden, stoßen die beiden Ermittler auf eine weitere Frauenleiche. Alles deutet darauf hin, dass die beiden Fälle im Zusammenhang stehen.

Die ersten Ermittlungen verlaufen recht schnell im Sande, da Kai Richardt als beliebter Familienvater und Sportler galt. Doch im Laufe der Gespräche zeigt sich, dass dieses Bild trügt. „Hafenmord“ ist der erste Band der Rügenreihe rund um Romy Becarre und Kaspar Schneider. Da mir die Insel bekannt ist und ich nichts gegen gute Regionalkrimis habe, habe ich den ersten Band gelesen. Der Einstieg des Buches war sehr gut und ich hatte schnell einen Draht zu den beiden Ermittlern und auch ihrem restlichen Team gefunden. Auch wenn das Privatleben der Ermittler mit eingeflechtet wird – beispielsweise leider Romy immer noch an dem Tod ihres Freundes – verliert sich die Autorin nicht in diesen Erklärungen, sondern fokussiert sich auf den Fall. Da es sich um eine Reihe handelt, finde ich es vollkommen okay, wenn ich nicht alles über die Ermittler erfahre.

Die Schilderung der Schauplätze hat mir gut gefallen, man kann quasi die frische Seeluft riechen. Der einfache Schreibstil und die Beschreibung Rügens machen das Lesen sehr angenehm. Die Autorin macht auch nicht den Fehler, die Natur so detailreich zu schildern, dass das Lesen langatmig oder langweilig wird. Auch ein Rückblick zur Zeiten der DDR ist Bestanteil des Krimis und untermalt die Ereignisse.

Die Spannung bleibt bis zum Ende stabil, da die Auflösung des Falls ein paar mehr Facetten beleuchtet. Obwohl der Krimi seitentechnisch recht kurz ist, war er doch recht komplex und hat mich nicht enttäuscht. Auch wenn die Geschichte nicht mit spektakulären Momenten aufwartet, mag man doch ungern das Buch aus der Hand legen. Da der Band mein Interesse an den weiteren Folgebänden geweckt hat, vergebe ich optimistische fünf Sterne. Mal sehen, ob diese meine Erwartungen erfüllen können.




Kommentare:

  1. Seeluft klingt gut! Hört sich auch wie ein spannender Krimi an! :-)

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es fühlt sich ein bisschen wie Urlaub an, bei dem man fleißig miträtseln kann. Die Reihe stelle ich mir als beste Urlaubslektüre auf Rügen vor :-)

      Lg Ayleen

      Löschen